Präsentation Masterarbeit „E poi vela le giò questa Bella Scrittura“: analisi linguistica della scrittura di un ambizioso semicolto siciliano

1. Der Drang nach der Wahl des Themas Masterseminar „L´italiano dei semicolti“ Briefe von Peppino Rocco Fazio 2. Die Fragestellung Peppino Rocco Fazio könnte als ein „semicolto ambizioso“ gekennzeichnet werden. 3. Struktur der Masterarbeit 3.1. Theorischer Rahmen Varietätenlinguistik Italiano regionale und Italiano popolare Das Italiano dei semicolti 3.2. “Io sono Peppino Rocco Fazio“: Kontextualisierung des […]

Weiterlesen →

Teil I: Spanischer Bürgerkrieg: Zeitungssprache

6. La historia de la prensa La historia de la prensa, como hoy la conocemos, se remonta a la Europa del siglo XVII, específicamente en Alemania con Johan Carolus. En 1605, gracias a la imprenta, Carolus produjo lo que se consideraría el primer periódico. Las características de un periódico son: Periodicidad, actualidad, universalidad y publicidad. […]

Weiterlesen →

14 Jahre perzeptive Varietätenlinguistik (an der LMU)

11. Die Geburt der perzeptiven Varietätenlinguistik aus dem Geist der Komödie Die perzeptive Linguistik – darauf wurde zu Beginn dieser Vorlesung explizit hingewiesen – ist im Sprecherwissen (oder: Sprachbewusstsein) verankert (♦); genauer gesagt wird zwischen Laien- und Expertenwissen unterschieden. Diese Differenzierung ist grundlegend, muss aber wiederum differenziert werden, denn bei ‘Laien’ ist mit unterschiedlich fein […]

Weiterlesen →

Sprachliche Variation und Perzeption

13. Variablen und Varianten – in synchroner und diachroner Variation Variation ist in den natürlichen Sprachen allgegenwärtig; sie ergibt sich – wie es scheint – allein durch den Sprachgebrauch und betrifft alle Ebenen der sprachlichen Organisation, von der Phonetik, über das Lexikon, die Morphologie und Syntax bis  hin zur Pragmatik. Im Laufe der Zeit, oder: […]

Weiterlesen →

Morphologische Kategorien in der Sprecherwahrnehmung

Die perzeptive Linguistik muss eine doppelte Herausforderung bewältigen, denn ihr Gegenstand – die Sprache – ist einerseits in der Wahrnehmung der außersprachlichen Welt verankert und andererseits selbst Gegenstand der Wahrnehmung. Die Notwendigkeit beide Perspektiven miteinander zu verknüpfen  wird speziell in der Morphologie sehr deutlich. Denn die Existenz der grammatischen Kategorien sowie die semantischen Kategorien der […]

Weiterlesen →

Von der Wahrnehmung der Welt zur Grammatik der Sprachen

16. Ansätze zu einer perzeptiven Morphologie: die Markiertheitstheorie Die Unterscheidung zwischen Semantik, Morphologie und Syntax ist sinnvoll, da durchaus verschiedene Schwerpunkte untersucht werden: die Organisation der Signifikate, die formale Kodierung grammatischer Kategorien und die lineare Verbindung sprachlicher Zeichen zum Aufbau komplexer und hierarchisch gegliederter Äußerungen. Allerdings darf über diese Teilgebiete hinweg nicht vergessen werden, dass […]

Weiterlesen →

Verbale Lexikalisierung von Wahrnehmungsleistungen

18. Wahrnehmungsverben Der Überblick über die Lexikalisierung der Wahrnehmungleistungen (♦) hat gezeigt, dass gewisse Affinitäten zwischen den Modalitäten einerseits und den Wortarten andererseits bestehen:   Verben Substantive Adjektive SEHEN 6 4 13 HÖREN 19 + n 5 1 HAUTSINNE 4 3 12 CHEMISCHE SINNE 3 4 5 In semantischer Hinsicht von besonderem Interesse sind die […]

Weiterlesen →

Die Lexikalisierung der Wahrnehmungsmodalitäten im Italienischen

21. Esse est percipi Für uns Menschen, wie für alle Lebewesen, ist das Wahrnehmungssystem gewissermaßen das „Fenster zur Welt“  ; in diesem Sinne hatte sich bereits im 18. Jahrhundert eine ‘sensualistische’ Philosophie entwickelt, deren Weltsicht von George Berkeley (1685-1753)  prägnant in der berühmten Maxime kondensiert wurde: esse est percipi (aut percipere) ‘Sein ist Wahrgenommenwerden (oder […]

Weiterlesen →

EisenzeitDigital (EZD) – Präsentation auf dem Netzwerk-Treffen E-Learning am 16.05.2019

  26. Eckdaten Interdisziplinäre Kooperation zwischen dem Institut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie, der IT-Gruppe Geisteswissenschaften (Digital-Humanities-Kompetenzzentrum) sowie dem Statistischen Beratungslabor Generelles Ziel: Erweiterung des Kompetenzprofils der Studierenden zur Stärkung der Stellung – auch – auf dem außeruniversitären Arbeitsmarkt Zwei Förderphasen durch lehre@lmu: Phase 1: 2017/18 (EisenzeitDigital [EZD]) Phase 2: 2019/20 (Statistik@EZD) Projektleiter: Dr. Caroline […]

Weiterlesen →