Substratale Kontinuität in der alpinen Toponomastik im Umfeld archäologischer Fundorte

Thomas Krefeld, Stephan Lücke, Caroline von Nicolai

( )Zeit: Freitag, 12-14
Ort: Schellingstr. 33 Rgb, Raum 3010 (Medienlabor) (Gebäudeplan)

Substratale Konti

 

Plan und Themen:

 

  • Allgemeines

Raumorientierte Sprachgeschichtsschreibung (Stratigraphie)

Raumorientierte Geschichtswissenschaften (Baudenkmäler, Siedlung, Bodenfunde)

Besonderer Wert der (Orts- und Gewässernamen-)Namen für raumorientierte Ansätze: Kontinuität über Sprachwechsel hinweg

Archäologie im Alpenraum: Kultplätze, Erzabbau, Weidewirtschaft, Höhensiedlung

  • Spezielles

Hilfsmittel der Namenkunde (Rät.Nb, Reitzenstein, CH-Ortsnamenportal, Bayerische Ortsnamen, Cordin?, #Anreiter http://www.onomastik.at/#)

Wichtige Quellen: Tabula P, Tropaeum Alpium, Strabo, Freisinger Traditionen, ältere Kartographie?

Prinzipien: Orientierung an der aktuellen romanischen Nachbarschaft

Mikrotoponymie im Karwendel, Seefelder Sattel, Fernpass (Imst, Strad, Tarrenz)?

 

 

Gliederung:

1. Grundlagen (28.04.2017)
Toponymie (im Untersuchungsgebiet von VerbaAlpina)
Allgemeine Beiträge zur Veranstaltung:
Literatur (Substratale Kontinuität)
Datenbank und QGIS (ITG/slu)

Zeige alle in der Veranstaltung veröffentlichten Beiträge.

Schreibe einen Kommentar