d

d’1Im Titel des Glossar-Eintrags fehlt der Apostroph, da sonst die Verlinkung nicht realisierbar ist.

de, vor Vokal d’, Präp., ‚über, von‘

http://www.dom-en-ligne.de/ s. v. de bzw. http://dom-en-ligne.de/dom.php?lhid=2mjZmfxssah7AGInACcQGy

vgl. Glossar-Eintrag ital. de


Etymologie:

lat. , Präp. m. Abl., ‚von (… aus/weg); über; nach; aus; unter; mit; durch; hinsichtlich‘, vgl. Georges s. v. de bzw. FEW s. v. de

kein Bedeutungswandel


Morphologie:

Simplex


Phonetik:

regelhafte Entwicklung:

klat. ē > vlat. e > altokz. e (s. Schultz-Gora 1936: 20/§ 26)


Exkurs: phonetischer Sonderfall bei Präpositionen am Beispiel von lat. de

Normalerweise entwickelt sich das lat. betonte, lange ē im Französischen zu oi, z.B. lat. lēgem ‚Gesetz‘ > frz. loi [lwa], lat. rēgem ‚König‘ > frz. roi [rwa], lat. mēntem ‚Monat‘ > frz. mois [mwa] (s. Zink 2006: 104-105; 134).

Aber: lat. dē > frz. de [də]

Dieser Sonderfall ist darauf zurückzuführen, dass es sich einerseits um eine einsilbige Präposition handelt und dass andererseits Präpositionen in einem Satzgefüge nicht betont sind. Daher wird das lat. betonte, lange ē bei der Präposition de zum unbetonten Schwa-Laut [ə] abgeschwächt. De lehnt sich dabei wie ein Klitikon an die nachfolgende Basis an (s. Joly 2004: 23).

Das gleiche Prinzip ist im Italienischen zu beobachten: 

Normalerweise entwickelt sich das lat. betonte, lange ē im Italienischen zu e, z. B. lat. lēgem ‚Gesetz‘ > it. legge, lat. mēntem ‚Monat‘ > it. mese (s. Rohlfs 1966: 70/§ 46).

Aber: lat. dē > it. di (s. Rohlfs 1969: 207/§ 804)

Grund hierfür ist ebenfalls die fehlende Betonung.

 


Rezente Entsprechung:

okz. de, di, Präp., vgl. Mistral s. v. de

frz. de, Präp., vgl. TLFi s. v. de

ital. de / di, Präp., vgl. Treccani s. v. de / di

 

Literatur:

Dictionnaire de l’occitan médiéval. DOM en ligne. München: Bayerische Akademie der Wissenschaften. <http://www.dom-en-ligne.de/> [Zugriff am 09.04.2018].

Georges, Karl Ernst (81913): Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. Hannover (Nachdruck Darmstadt 1998), Band 1, Sp. 1886-1889.

Joly, Geneviève (2004): Précis de phonétique historique du français. Paris: Armand Colin.

Rohlfs, Gerhard (1966-1969): Grammatica storica della lingua italiana e dei suoi dialetti (Manuali di letteratura, filologia e linguistica 3). 3 Bände. Turin: Einaudi.

Schultz-Gora, Oskar (51936): Altprovenzalisches Elementarbuch (Sammlung romanischer Elementar- und Handbücher I 3). Heidelberg: Winter.

Zink, Gaston (2006): Phonétique historique du français. Paris: Presses Universitaires de Paris.

Schreibe einen Kommentar