amor

amor, Sg., Subst. Fem., ‚Liebe‘

http://www.dom-en-ligne.de/ s. v. amọr bzw. http://dom-en-ligne.de/dom.php?lhid=3Th130H7wOOyrp3aTofOH5

vgl. Glossar-Eintrag okz. amar

 


Etymologie:

lat. amōrem, Akkusativ, von lat. amor, -ōris, s. m., Nominativ, vgl. Georges s. v. amor bzw. FEW s. v. amōr

kein Bedeutungswandel

 


Morphologie:

Simplex

Genuswechsel:

lat. amor, -ōris, s. m. > altokz. amor, s. f.

Im Französischen existiert sogar ein Genuswechsel von Singular zu Plural:

Ausgangspunkt ist vermutlich eine Entlehnung von altokz. amor, s. f., aufgrund des Einflusses der Troubadourlyrik (s. FEW XXIV s. v. amōr, S. 469, Sp. 1). Die maskuline Form erscheint erst seit dem 17. Jahrhundert; im Plural hat sich jedoch die feminine Form erhalten (s. Rey-Debove/Robert s. v. amour), z. B. un amour heureux vs. des amours heureuses.

 

 


Phonetik:

unverändert:

klat. a > vlat. a > altokz. a (s. Schultz-Gora 1936: 20/§ 24)

klat. ō > vlat. o > altokz. o (s. Schultz-Gora 1936: 23/§ 31)

klat. amōrem > altokz. amor (s. Schultz-Gora 1936: 23/§ 31)

 


Rezente Entsprechung:

okz. amor, s. m., vgl. Alibert (1965: 100) s. v. amor

frz. amour, s. m., vgl. TLFi s. v. amour

it. amore, s. m., vgl. Treccani s. v. amóre

 

Literatur:

Dictionnaire de l’occitan médiéval. DOM en ligne. München: Bayerische Akademie der Wissenschaften. <http://www.dom-en-ligne.de/> [Zugriff am 09.04.2018].

Georges, Karl Ernst (81913): Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. Hannover (Nachdruck Darmstadt 1998), Band 1, Sp. 389-390.

Rey-Debove, Josette/Robert, Paul (2017): Le Petit Robert de la langue française. Dictionnaire alphabétique et analogique de la langue française. Paris: Dictionnaires Le Robert. <https://pr.bvdep.com/login.asp?> [letzter Zugriff am 22.08.2017].

Schultz-Gora, Oskar (51936): Altprovenzalisches Elementarbuch (Sammlung romanischer Elementar- und Handbücher I 3). Heidelberg: Winter.

Schreibe einen Kommentar