Geolinguistik in der Perspektive der ‚digital humanities‘ (am Beispiel von Verba Alpina)

Thomas Krefeld

Version:
Zitation: Krefeld, Thomas (2019): Geolinguistik in der Perspektive der ‚digital humanities‘ (am Beispiel von Verba Alpina). Vorlesung dh-lehre. Version 4 (12.04.2019, 10:56). url: https://www.dh-lehre.gwi.uni-muenchen.de/?p=20659&v=4.

Gliederung:

1: Zum Namen der Disziplin: ‘Geolinguistik’ und einige konkurrierende Bezeichnungen
2: Der Sprach- und Sachatlas Italiens und der Südschweiz (AIS) - ein Prototyp
3: Der AIS - eine multiple Datenquelle
4: AIS: Pragmatik
5: AIS: Syntax
6: AIS: Morphosyntax
7: AIS: Phonetik
8: Ethnolinguistik
9: Die 'emische' und die 'etische' Forschungsperspektive
10: AIS: Ethnolinguistik
11: Eine neue Methodologie: Der Atlante linguistico della Sicilia (ALS)
12: ALS: Soziovariationeller Teil
13: Sprachliche und sprachbezogene Daten
14: ALS: Ortsnetz
15: ALS: Ethnodialektale Themenbereiche
16: Das Piloprojekt der digitalen Geolinguistik: Der Sprachatlas des Dolomitenladinischen und angrenzender Dialekte (ALD)
17: ALD-I
18: Der 'sprechende' ALD-I
19: ALD-II
20: Vivaio Acustico delle Lingue e dei Dialetti d'Italia (VIVALDI)
21: Audio-Atlanten
22: Der Atlas zur deutschen Alltagssprache (AdA) - Crowdsourcing als empirische Methode
23: VerbaAlpina (VA): Eine webbasierte, raumorientierte Forschungsumgebung
24: VA: Stratigraphie und Wortgeschichte
25: VA: Sprachgeschichtliche Relevanz der Antike
26: Vom Feld ins Netz: Drei Generationen von Sprachatlanten
Allgemeine Beiträge zur Veranstaltung:
Zitierweise
Organisation und Leistungsnachweis
Lizenzierung
Bibliographie 'Geolinguistik'

Zeige alle in der Veranstaltung veröffentlichten Beiträge.