I primi documenti 2.0

Thomas Krefeld

L'obiettivo del seminario è semplice ma impegnativo: realizzeremo delle edizioni virtuali e interattivi dei primi documenti della lingua italiana (Indovinello veronese, Iscrizione di San Clemente, Conto navale pisano, Placiti campani, Iscrizione di commodilla). La piattaforma ci offre la possibiltà di combinare foto degli originali e trascrizioni filologiche in modo che ogni parola dei documenti sarà commentata sotto forma di un finestrina cliccabile con informazioni sull'etimologia, morfologia e fonetica assieme ad eventuali equivalenti attuali nello standard ossia nei dialetti recenti.

Die Editionen, die wir im Seminar erarbeiten, sollten folgendermaßen aufgebaut sein:

  1. kurze Charakterisierung des Texts: Datierung, Lokalisierung, Textsorte (Gattung), Verfasser (falls bekannt), eventuelle Besonderheiten (z.B. konkurrierende Lesarten [Tokenisierungen], Switchings mit Latein, vergleichbare Texte usw.); Literaturangaben
  2. Abbildung des Originals;
  3. Edition durch Glossierung mit den vorgesehenen Feldern und entsprechender Referenzliteratur; es sollten möglichst alle Wörter glossiert werden, in jedem Fall alle nicht eindeutig klassisch-lateinischen Formen (s. Mustereintrag).

Die Ausführlichkeit des Kommentars sollte sich nach der sprachwissenschaftlichen Relevanz der Formen richten. Kriterien für Relevanz sind z.B.:

  •  fehlende Entsprechungen im Gegenwartsitalienischen oder deutliche semantische, morphologisch oder syntaktische Unterschiede;
  • fehlende lexikalische Entsprechungen im Lateinischen (nicht lateinische Etyma);
  • regelhafte oder wenigstens musterhafte Prozesse des lateinisch-romanischen Sprachwandels (historische Phonetik, Semantik, Morphologie, Syntax);
  • nicht regelmäßig phonetische Besonderheiten;
  • eventuell Hinweis auf das Vorhandensein/Fehlen von Entsprechungen in anderen romanischen Sprachen (ital. azzurro ~ span. azul ) und eventuelle Entlehnung (ita. gioa < altfra. joie).

Dokumente, die ediert werden können:

  • Indovinello veronese (link) (Hausmann)
  • Iscrizione di San Clemente (link) (Cornelio)
  • Iscrizione della catacomba di Commodilla (link)
  • Conto navale pisano (link) (Hilz)
  • Placiti campani (link) (Obermeier)
  • Formula di confessione di Norcia (link) (Patsch 23.6.)
  • Ritmo bellunese (link) (Weisshaar 14.7.)
  • Raimbaut de Vaqueiras, Descort in vier Sprachen (Provenzalisch, ‚Italienisch‘, ‚Französisch‘, Gascognisch und Galizisch):  Eras quan vey verdeyar (Huber 30.6)

eventuell:

  • Würzburger Federprobe (vgl. Liver 2002)
  • (Auszüge aus den) Reichenauer Glossen

Referenzliteratur

Vor allem Wörterbücher und Atlanten, auf die – falls möglich – verlinkt wird:

  • ALF = Atlas linguistique de la France
  • DOM = (1997-): Dictionnaire de l’occitan médiéval (link)
  • FEW = Wartburg, Walther von (1922-2002): Französisches Etymologisches Wörterbuch. Eine Darstellung des galloromanischen Sprachschatzes, Bonn (link)
  • Georges =  Georges, Heinrich (1913-1918 [Reprint 1998]): Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. Aus den Quellen zusammengetragen und mit besonderer Bezugnahme auf Synonymik und Antiquitäten unter Berücksichtigung der besten Hilfsmittel ausgearbeitet, Hannover
  • LEI = Pfister, Max (1979-): Lessico etimologico italiano (bislang bis E-), Wiesbaden (BN: romphil, PW: LEID@MA)
  • Liver 2002 = 
    @article{liver2002,
      title={Anmerkungen zur Würzburger Federprobe},
      author={Liver, Ricarda},
      journal={Vox romanica},
      volume={61},
      pages={178--180},
      year={2002},
      publisher={Francke}
    }
  • NavigAIS = Tisato, Graziano (2009-2016): AIS Navigator, zu: Jaberg, Karl & Jud, Jakob (1928-1940): Sprach-und Sachatlas Italiens und der Südschweiz, Frauenfeld
  • TLFiTrésor de la langue Française informatisé, http://www.atilf.fr/tlfi, ATILF – CNRS & Université de Lorraine
  • TLIO = Beltrami, Pietro G. (1997-): Tesoro della Lingua Italiana delle Origini. Il primo dizionario storico dell’italiano antico che nasce direttamente in rete
  • Treccani = Vocabolario

obligatorischer Verweis, aber ohne Online-Zugang:

  • DELI = Cortelazzo, Manlio & Zolli, Paolo (1988): Dizionario etimologico della lingua italiana, Bologna
  • Inventaire = Frank, Barbara & Hartmann, Jörg (1997): Inventaire systématique des premiers documents des langues romanes, 5 Vol., Tübingen
  • Rohlfs, Gerhard (1966-1969): Grammatica storica della lingua italiana e dei suoi dialetti, Vol. 1. Fonetica, Vol. 2: Morfologia, Vol. 3: Sintassi e formazione delle parole, Torino

 

 

 

Gliederung:

1. Sitzung (05.05.2017)
Über Anfänge und Geburten
2. Sitzung (12.05.2017)
Indovinello veronese


3. Sitzung (19.05.2017)
I placiti campani
4. Unterwegs in die Digital Humanities (26.05.2017)
5. Sitzung (23.06.2017)
Ritmo Bellunese

6. Sitzung (30.06.2017)
Raimbaut de Vaqueiras: Eras quan vey verdeyar
7. Sitzung (07.07.2017)
DH-Projektidee zu Dante

Allgemeine Beiträge zur Veranstaltung:
Mustereintrag
AIS Inhaltsverzeichnis

Zeige alle in der Veranstaltung veröffentlichten Beiträge.

Schreibe einen Kommentar