Sitzungsnavigation: keine Veranstaltung ausgewählt. (Veranstaltung wählen.)

Konzept – ABWEHR(SPIELER)/ VERTEIDIGER

ABWEHR(SPIELER)/VERTEIDIGER ‚Spieler, der den Gegner daran hintern soll ein Tor zu erzielen‘

N:SharesWebDHLehrehtml/wp content/uploads/2015/12/1449331786 Fussballpositionen

N:SharesWebDHLehrehtml/wp content/uploads/2015/12/1449331786 Fussballpositionen

por spa cat fra ita roh ron Etymologie
 defesa (P)

defensa

defensor

defensa

defensor

défenseur

difensore

defensur

  Lehnwort
Eng. defender 
lat. defensa 
‚Verteidigung‘

zagueiro

zaga (B)

 zaguero          

von ‚zaga‘ aus dem
klass. Arab. ’sāqah‘ =
retroguardia
= lat. retro ‚zurück‘ +
gotisch: 
‚wadja‘ Garde

  (marcador (central))           ‚markiert Gegenspieler‘
 beque (B)             Lehnwort: Eng back 
            fundaș Nomina Agentis von fund ‚hinten‘, Lehnübersetzung Eng. back

Das aus dem 13. Jahrhundert stammende englische Wort defender, damals noch als Nachname in Gebrauch, wird morphologisch und phonologisch angepasst in allen der romanischen Sprachen, bis auf das Rumänische verwendet um den Verteidiger im Fußball zu benennen. 1213 wird der Begriff im Französischen in ‚Faits des Romains‘ als „celui qui défend, qui protège“ verwendet, 1966 dann im Zusammenhang mit Fußball von J. Mercier. [CNRTL]

Zaguiero/zaga oder zaguero lässt sich über das Arabische im Lateinischen retro ‚zurück‘ und Gotisch wadja ‚Garde‘ wiederfinden. Es ist somit die Spielpositon, die den hinteren Teil des Spielfelds verteidigt. Andar a la zaga de alguien bedeutet im Spanischen auch so viel wie ‚jemandem hinterherlaufen/hinter jemandem laufen‘, zudem kann damit der hintere Teil von etwas, zum Beispiel einem Auto und der letze Soldat in einer marschierenden Soldatengruppe beschrieben werden. [etimologiachile]

Der homonyme Begriff marcador wird im Spanischen unter anderem auch für Verteidiger allerdings im defensiven Mittelfeld verwendet, zudem bedeutet der Begriff auch noch Filzstift, Anzeigetafel, Lesezeichen, Abstempler, Anleger und Markierer. Er ist die hinterste Person der Defensive und markiert seinen ihm zugewiesenen Gegner sozusagen.

Im Portugiesischen Brasiliens wird das phonologisch angepasste Lehnwort beque aus dem Englischen übernommen. 

Im Rumänischen finden wir das Nomen Agentis von fund ‚hinten‘, beziehungsweise die Lehnübersetzung des Englischen back.

Eine interessante Entdeckung ist der Libero, er wird in allen romanischen Sprachen (por: libero, spa: líbero, cat: libero, fra: libéro, ita: libero, roh: libero, ron: liberó /fundas liber) nach seinem italienischen Lehnwort genannt, wie auch im Deutschen. Es ist ein, wie das Wort auch schon verrät, Spieler der Defensive, der keinen zugeteilten Gegner hat, sonder sich frei bewegt. Er ist dafür zuständig den Ball an sich zu nehmen, sollten es die Gegner schaffen die Abwehrkette zu durchbrechen. Die Spielposition ist heute allerdings nicht mehr so geläufig, meist sind feste Abwehrketten in der jeder Abwehrspieler einen Gegenspieler deckt die Norm.

Das Konzept des ABWEHRSPIELERS ist hauptsächlich geprägt von den Englischen Begriffen defender und back, sowie im Spanischen und Portugiesischen eines unter anderem in der Militärsprache verwendeten, auf das Arabische zurückführenden Begriffs.

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar