Sitzungsnavigation: keine Veranstaltung ausgewählt. (Veranstaltung wählen.)

Koloniale Gesellschaft

Die Gesellschaft des kolonialen Martiniques von 1660 setzt sich aus 2.580 Franzosen und anderen Europäern, sowie 2.683 Afrikanern (diese sind in der Regel versklavt) und autochthonen Kariben (teilweise versklavt, teilweise frei) zusammen, die sich auf insgesamt 621 habitations verteilen (siehe Petit Jean Roget 1980, 940). Die Zahl der Sklaven ist mit etwas über 50%  schon in den Anfängen der Kolonialgesellschaft höher als die der weißen Siedler. Die Zahl der Sklaven wird sich auch in den darauffolgenden Jahrzehnten weiter erhöhen und bereits 1680 sind es 7% mehr Sklaven als Weiße. Dabei handelt es sich nicht nur um Afrikaner, sondern auch vereinzelt um Kariben, deren Fähigkeiten vor allem in der Küche und bei der Fischerei gefragt sind (siehe Petit Jean Roget 1980, 1120).

Die anfänglichen Generationen auf Martinique sind durch ein starkes Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen, sowohl in der weißen, als auch in der schwarzen Bevölkerung geprägt. Im Jahr 1683 sind von den 14085 Einwohner Martiniques nur 921 weiße  Frauen gegenüber 1806 weißen Männern (siehe Pierre-Louis 2015, 10f). Das Fehlen weißer Frauen ist ein Grund für die schnelle Mischung von Weißen und Schwarzen, sodass bereits 1650 Ehen zwischen weißen Männern und schwarzen Frauen geschlossen werden. Bis Ende des 17. Jahrhundert gibt es diesbezüglich keine Vorgaben oder Einschränkungen von der französischen Justiz. Erst mit dem Code noir werden Gesetze geschrieben, die eine Mischung untersagen und dadurch die Trennung von Weißen und Schwarzen verstärken. Ab 1670 legt sich das Ungleichgewicht der Geschlechter etwas, da die erste Generation kreolischer Mädchen ins heiratsfähige Alter kommt (siehe Cousseau 2015, 137-139).

In der kolonialen Gesellschaft auf Martinique korrelieren die konträren Konzepte HERR und SKLAVE mit „weiß“ und „schwarz“. Zumindest aus französischer Sicht bestimmt die Hautfarbe über juristischen Status und Einordnung in den „Oben-Unten-Raum“. Das Wort „nègre“ ist ein Synonym für „Sklave“ und je heller die Haut, desto höher ist der juristische Status. Allerdings lässt sich diese theoretische Sicht nicht auf die koloniale Realität übertragen, da die Gesellschaft der damaligen Zeit bereits im 17. Jahrhundert viel komplexer ist und sich eine klare Einordnung in den „Oben-Unten-Raum“ durch viele Einzelfälle und die vermehrte Präsenz der gemischten „Rassen“ (zur Erklärung des hier verwendeten Begriffs „Rasse„) als schwierig erweist (siehe Pierre-Louis 2015, 6)

Zurück zur Hauptseite

Anglade, Pierre (1998): Inventaire étymologique des termes créoles des caraibes d’origine africaine. Paris: L’Harmattan.
Bollée, Annegret (2015): Le Dictionnaire étymologique des créoles français d’Amérique (DECA) et le "langage des îles".
Bush, Barbara (1990): Slave Women in Carribean Society 1650-1838. London (u.a.): James Curry.
Bégot, Danielle (2008): La plantation coloniale esclavagiste XVIIe – XIXe siècles. Actes du 127e congrès national des sociétés historiques et scientifiques, Nancy, 2002. Paris: Éd. du CTHS.
Chaudenson, Robert (2003): La créolisation: théorie, applications, implications. Paris: L’Harmattan.
Colot, Serge (2002): Guide de lexicologie créole. Guadeloupe: Ibis Rouge Éditions.
Confiant, Raphael (2007): Dictionnaire créole martiniquais-français. Paris: Ibis Rouge Éd..
Coquery-Vidrovitch, Catherine/Mesnard, Éric (2013): Être esclave. Afrique-Amériques, XVe-XIXe siècle. Paris: Éditions la Découverte.
Cousseau, Vincent (2015): Le métissage dans la Martinique de l’époque esclavagiste: un phénomène ordinaire entre déni et acceptation. In: Brunet, Guy (Hrsg.): Mariage et métissage dans les société coloniales/Marriage and misgeneration in colonial societies. Bern: Peter Lang SA.
Degoul, Franck (2014): Die Vergangenheit ist für alle da. Vom Umgang mit dem Zombi im haitianischen Imaginären und seinen historischen Ursprüngen. In: Zeitschrift für Kulturwissenschaften, Bd. 1. Bielefeld: transcript Verlag.
Delacampagne, Christian (2004): Die Geschichte der Sklaverei. Düsseldorf u.a.: Artemis & Winkler.
Fleischmann, Ulrich (1986): Das Französosch-Kreolische in der Karibik. Zur Funktion von Sprache im sozialen und geographischen Raum. Tübingen: Narr.
Gévaudan, Paul (2007): Typologie des lexikalischen Wandels. Bedeutungswandel, Wortbildung und Entlehnung am Beispiel der romanischen Sprachen. Tübingen: Stauffenburg Verlag.
Götz, Nicola (1995): Obeah – Hexerei in der Karibik – zwischen Macht und Ohnmacht. Frankfurt am Main (u.a.): Europäische Hochschulschriften.: Peter Lang.
Günther, Helmut (1982): Die Tänze und Riten der Afroamerikaner. Vom Kongo bis Samba und Soul. Bonn: Dance Motion.
Hazaël-Massieux, Guy (2008): Textes anicens en créole français de la Caraïbe. Histoire et Analyse. Paris: Publibook.
Houdaille, Jacques (1981): Le métissage dans les anciennes colonies francaises. Paris: Population.
Klein, Herbert S. (1986): African slavery in Latinamerica and the Caribbean. New York: Oxford University Press.
Klimenkowa, Alla (2017): Sprachkontakt und lexikalische Innovation in der karibischen Kontaktzone: die Beispiele bozal, cimarrón und criollo. Hamburg: Helmut Buske Verlag GmbH.
Louis, Abel-Alexis (2011): Les libres de couleur en Martinique des origines à 1815. L’entre-deux d’un groupe social dans la tourmente coloniale. Martinique: Université des Antilles et de la Guyane.
Ludwig, Ralph/Montbrand, Danièle/Poullet, Hector/Telchid, Sylviane (2002): Dictionnaire Créole. Paris: SERVEDIT – Maisonneuve & Larose – Éditions Jasor.
Morrissey, Marietta (1989): Slave Women in the New World. Gender stratification in the Caribbean. Kansas: Univ. Press of Kansas.
Petit Jean Roget, Jacques (1980): La société d’habitation à la Martinique. Un demi siècle de formation 1635-1685. Paris: Univ. VII.
Pierre-Louis, Jessica (2015): Les libres de couleur face au préjuge: Franchir la barrière à la Mar-tiniquee aux XVIIe-XVIIIe siècles. Martinique: Université des Antilles et de la Guyane.
Price, Richard (1996): Maroon Societies. Rebel Slave Communities in the Americas. Baltimore/London: The Johns Hopkins University Press.
Raddatz, Corinna (Hrsg.) (1992): Afrika in Amerika. Ein Lesebuch zum Thema Sklaverei und ihre Folgen. Hamburg: Museum für Völkerkunde.
Rey, Alain (Hrsg.) (2010): Dictionnaire Historique de la langue française. Paris: Le Robert.
Schmitt, Eberhard/Beck, Thomas (Hrsg.) (2005): Das Leben in den Kolonien. Dokumente zur Geschichte der europäischen Expansion. Wiesbaden: Harrassowitz.
Stein, Achim (2014): Einführung in die französische Sprachwissenschaft. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler.
Valdman, Albert (Hrsg.) (2007): Haitian Creole-English. Bilingual dictionary. Bloomington: Indiana University.
Wirsching, Andrea (1993): Von der freien Lohnarbeit zur Sklaverei: Die Ausbildung der karibischen Plantagengesellschaft. Bamberg: Förderverein Forschungsstiftung für Vgl. Europ. Überseegeschichte.

Schreibe einen Kommentar