Sitzungsnavigation: keine Veranstaltung ausgewählt. (Veranstaltung wählen.)

SCHWARZES KINDERMÄDCHEN

Die Haussklaven, die bis zu 10% der Sklaven in den westindischen Kolonien ausmachen sind meistens weiblich, kreolisch und oft Mulatten (siehe Morrissey 1989, 64f).  Sie arbeiten als „Wäscherinnen, Köche, Kindermädchen, Zofen, Stalljungen, Butler“ (siehe Götz 1995, 22). Auf dem Feld müssen Frauen oft weniger hart arbeiten und während der Schwangerschaft gewährt man ihnen mehr Pausen. Schwangere Frauen passen auf die Kinder der anderen auf und der Herr überlässt ausgewählten Frauen auch seine eigenen Kinder, damit sie auf diese aufpassen. Damit kommt eine neue Arbeitsfunktion der weiblichen Sklaven hinzu: das Konzept des SCHWARZEN KINDERMÄDCHEN, eine schwarze Haussklavin, die bei Familien weißer Kreolen oder wohlhabenden Mulatten im Haus arbeitet und die das französische Kindermädchen zunehmend ersetzt. Sie spielt eine große Rolle in der Gesellschaft, da sie eine höhere soziale Stellung einnimmt als die Feldsklaven und Einfluss auf die Erziehung der zukünftigen weißen Generationen hat (siehe Petit Jean Roget 1980, 1133f)

In Raddatz 1992 ist zu einem Foto aus dem Jahr 1860, das ein schwarzes Kindermädchen mit einem weißen Jungen aus Brasilien zeigt, als Bildbeschreibung gegeben: „Amme Mônica mit ihrem weißen Zögling, Figur der schwarzen Mutter nährend, liebe- und hingebungsvoll, eher Haustochter als Sklavin, Behüterin der Kinder ihrer weißen Herrschaft, wurde gern als Symbol für die warmherzigen Beziehungen zwischen Weißen und Schwarzen propagiert“ (siehe Raddatz 1992, 212). Dieses Bild, das auf dem Foto propagiert wird entspricht sicher nicht der Realität. Die Haussklaven sind zwar meist besser genährt und gekleidet und bekommen öfter materielle Zuwendungen von ihren Herren. Aber sie sind dennoch der Willkür ihrer Herren im Haus ausgesetzt. Außerdem sind ihre Arbeitszeiten nicht festgelegt, da sie immer zur Verfügung stehen müssen und daher weniger Schlaf bekommen (siehe Coquery-Vidrovitch 2013, 137f).

Konzept kreol. Bezeichnung fr. Bezeichnung Etymologie lexikologische Prozesse
SCHWARZES KINDERMÄDCHEN da nourrice (f.)/nounou (f.) noire afr. Ewe „dǎ“/“dadá“; Igbo „da“/„daā“/„daadā“ Entlehnung, metaphorischer Wandel 

Der Begriff „da“ kommt aus einer afrikanischen Sprache, ist also als lexikalische Entlehnung zu sehen. Im „Dictionnaire Créole Français“ wird „da“ mit der Bedeutung „grand-mère“ („Großmutter“) verzeichnet (siehe Ludwig 2002, 97). Es ist anzunehmen, dass die Bezeichnungen verknüpft sind, da sich die Konzepte GROßMUTTER und KINDERMÄDCHEN in einigen Punkten überschneiden, zum Beispiel darin, dass sie auf die Kinder anderer aufpassen. Im Ewe, eine Kwa-Sprache, die von dem gleichnamigen Volk im heutigen Ghana gesprochen wird und eine der Sprachen mit den meisten Sprechern unter den nach Martinique importierten Sklaven ist, gibt es das Wort „dǎ“ mit der Bedeutung „ältere Schwester“ und ist die Abkürzung von „dadá“, „Mutter“ (siehe Westermann 1905, 35). Der Begriff „dadá“ bezieht sich auch auf „die älteste, angesehenste unter einer Mädchenschar, gleichsam die Aufseherin, Versorgerin“ (Westermann 1905, S.35). Im Igbo, das wie auch das Ewe zu den Niger-Kongo Sprachen gehört, bedeutet das Wort „da“, „daā“ und „daadā“ ebenfalls Mutter oder ist die respektvolle Anrede für ältere Frauen (siehe Igwe 1970, 137). Möglicherweise ist kreolisch „da“ also eine Entlehnung aus einer dieser afrikanischen Sprachen, die einen metaphorischen Wandel hin zu dem Konzept SCHWARZES KINDERMÄDCHEN 

Zurück zur Hauptseite

Anglade, Pierre (1998): Inventaire étymologique des termes créoles des caraibes d’origine africaine. Paris: L’Harmattan.
Bollée, Annegret (2015): Le Dictionnaire étymologique des créoles français d’Amérique (DECA) et le "langage des îles".
Bush, Barbara (1990): Slave Women in Carribean Society 1650-1838. London (u.a.): James Curry.
Bégot, Danielle (2008): La plantation coloniale esclavagiste XVIIe – XIXe siècles. Actes du 127e congrès national des sociétés historiques et scientifiques, Nancy, 2002. Paris: Éd. du CTHS.
Chaudenson, Robert (2003): La créolisation: théorie, applications, implications. Paris: L’Harmattan.
Colot, Serge (2002): Guide de lexicologie créole. Guadeloupe: Ibis Rouge Éditions.
Confiant, Raphael (2007): Dictionnaire créole martiniquais-français. Paris: Ibis Rouge Éd..
Coquery-Vidrovitch, Catherine/Mesnard, Éric (2013): Être esclave. Afrique-Amériques, XVe-XIXe siècle. Paris: Éditions la Découverte.
Cousseau, Vincent (2015): Le métissage dans la Martinique de l’époque esclavagiste: un phénomène ordinaire entre déni et acceptation. In: Brunet, Guy (Hrsg.): Mariage et métissage dans les société coloniales/Marriage and misgeneration in colonial societies. Bern: Peter Lang SA.
Degoul, Franck (2014): Die Vergangenheit ist für alle da. Vom Umgang mit dem Zombi im haitianischen Imaginären und seinen historischen Ursprüngen. In: Zeitschrift für Kulturwissenschaften, Bd. 1. Bielefeld: transcript Verlag.
Delacampagne, Christian (2004): Die Geschichte der Sklaverei. Düsseldorf u.a.: Artemis & Winkler.
Fleischmann, Ulrich (1986): Das Französosch-Kreolische in der Karibik. Zur Funktion von Sprache im sozialen und geographischen Raum. Tübingen: Narr.
Gévaudan, Paul (2007): Typologie des lexikalischen Wandels. Bedeutungswandel, Wortbildung und Entlehnung am Beispiel der romanischen Sprachen. Tübingen: Stauffenburg Verlag.
Götz, Nicola (1995): Obeah – Hexerei in der Karibik – zwischen Macht und Ohnmacht. Frankfurt am Main (u.a.): Europäische Hochschulschriften.: Peter Lang.
Günther, Helmut (1982): Die Tänze und Riten der Afroamerikaner. Vom Kongo bis Samba und Soul. Bonn: Dance Motion.
Hazaël-Massieux, Guy (2008): Textes anicens en créole français de la Caraïbe. Histoire et Analyse. Paris: Publibook.
Houdaille, Jacques (1981): Le métissage dans les anciennes colonies francaises. Paris: Population.
Igwe, Georgewill Egemba (1970): Igbo language course : official orthography / 3 : Dialogues, sayings, Translation.
Klein, Herbert S. (1986): African slavery in Latinamerica and the Caribbean. New York: Oxford University Press.
Klimenkowa, Alla (2017): Sprachkontakt und lexikalische Innovation in der karibischen Kontaktzone: die Beispiele bozal, cimarrón und criollo. Hamburg: Helmut Buske Verlag GmbH.
Louis, Abel-Alexis (2011): Les libres de couleur en Martinique des origines à 1815. L’entre-deux d’un groupe social dans la tourmente coloniale. Martinique: Université des Antilles et de la Guyane.
Ludwig, Ralph/Montbrand, Danièle/Poullet, Hector/Telchid, Sylviane (2002): Dictionnaire Créole. Paris: SERVEDIT – Maisonneuve & Larose – Éditions Jasor.
Morrissey, Marietta (1989): Slave Women in the New World. Gender stratification in the Caribbean. Kansas: Univ. Press of Kansas.
Petit Jean Roget, Jacques (1980): La société d’habitation à la Martinique. Un demi siècle de formation 1635-1685. Paris: Univ. VII.
Pierre-Louis, Jessica (2015): Les libres de couleur face au préjuge: Franchir la barrière à la Mar-tiniquee aux XVIIe-XVIIIe siècles. Martinique: Université des Antilles et de la Guyane.
Price, Richard (1996): Maroon Societies. Rebel Slave Communities in the Americas. Baltimore/London: The Johns Hopkins University Press.
Raddatz, Corinna (Hrsg.) (1992): Afrika in Amerika. Ein Lesebuch zum Thema Sklaverei und ihre Folgen. Hamburg: Museum für Völkerkunde.
Rey, Alain (Hrsg.) (2010): Dictionnaire Historique de la langue française. Paris: Le Robert.
Schmitt, Eberhard/Beck, Thomas (Hrsg.) (2005): Das Leben in den Kolonien. Dokumente zur Geschichte der europäischen Expansion. Wiesbaden: Harrassowitz.
Stein, Achim (2014): Einführung in die französische Sprachwissenschaft. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler.
Valdman, Albert (Hrsg.) (2007): Haitian Creole-English. Bilingual dictionary. Bloomington: Indiana University.
Westermann, Diedrich (1905): Wörterbuch der Ewe Sprache. Berlin: Reimer.
Wirsching, Andrea (1993): Von der freien Lohnarbeit zur Sklaverei: Die Ausbildung der karibischen Plantagengesellschaft. Bamberg: Förderverein Forschungsstiftung für Vgl. Europ. Überseegeschichte.

Schreibe einen Kommentar