·m

m, Personalpron. 1. Pers. Sg., ‚mich‘

Funktion: direktes Objekt; unbetontes indirektes Objekt (hier: direktes Objekt)

Variante von me/mi, die als Suffix an mit Vokal endende Wörter angehängt wird (Enklise). Graphisch wird dies durch einen Hochpunkt markiert, hier: dona·m. Gilt analog für te, se sowie für nos (·ns), vos (·us < *·vs) (s. Schultz-Gora 1936: 75/§ 113).

http://www.dom-en-ligne.de/ s. v. m bzw. http://dom-en-ligne.de/dom.php?lhid=5czJuiki9bp8FgyJjDRpKL

Personalpronomen der 1. Person (s. Schultz-Gora 1936: 74/§ 113):

  Sg. Pl.
Nominativ ieu, eu nos
Obliquus me, mi nos

zum Personalpronomen ieu s. Glossar-Eintrag okz. ieu


Etymologie:

lat. , Akkusativ von lat. ego, Personalpron., ‚ich‘, vgl. Georges s. v. ego bzw. FEW s. v.

kein Bedeutungswandel


Morphologie:

Simplex, hier als Suffix verwendet


Phonetik:

 

 


Rezente Entsprechung:

okz. me, mei, mi, Personalpron., vgl. Mistral s. v. me

Aufteilung nach Départements in THESOC:

frz. me/m‘, Personalpron., vgl. TLFi s. v. me

ital. mi, Personalpron., vgl. Treccani s. v. mi

 

Literatur:

Dictionnaire de l’occitan médiéval. DOM en ligne. München: Bayerische Akademie der Wissenschaften. <http://www.dom-en-ligne.de/> [Zugriff am 09.04.2018].

Georges, Karl Ernst (81913): Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. Hannover (Nachdruck Darmstadt 1998), Band 1, Sp. 2365-2366.

Schultz-Gora, Oskar (51936): Altprovenzalisches Elementarbuch (Sammlung romanischer Elementar- und Handbücher I 3). Heidelberg: Winter.

Schreibe einen Kommentar