es

es ‚er/sie/es ist‘ = 3. Pers. Sg. Ind. Präs. Aktiv vom Infinitiv ęser, ęstre, Verb, ’sein‘

http://dom-en-ligne.de/ s. v. ęser bzw. http://www.dom-en-ligne.de/dom.php?lhid=12Y9zn0H8qPx46shB4XOCL

ęser, ęstre ’sein‘ im Präs. Ind. (s. Schultz-Gora 1936: 105/§ 152):

  ęser, ęstre
1. P. Sg. sọi, sui, sọn, s
2. P. Sg. ęs, ęst, iest
3. P. Sg. ẹs
1. P. Pl. ẹm
2. P. Pl. ętz
3. P. Pl. sn, s

Etymologie:

lat. sum, fuī, esse ’sein‘, vgl. Georges s. v. sum bzw. FEW s. v. esse

kein Bedeutungswandel


Morphologie:

Simplex


Phonetik:

lat. esse > *essere > altokz. ęser, ęstre (Übergangskonsonant t in ęstre)

lat. ĕst > altokz. ẹs

  • Ausfall des t, da sonst auch kein st in 3. Pers. (s. Schultz-Gora 1936: 106/§ 153)
  • Ungewöhnlich ist, dass trotz kurzem lat. ĕ im Altokzitanischen ein geschlossenes realisiert wird; dies könnte ggf. mit „häufiger Satzunbetontheit“ (Schultz-Gora 1936: 22/§ 29) zusammenhängen.

Rezente Entsprechung:

okz. èsse, èissei, èxe, ètse, Verb, vgl. Mistral s. v. èsse

Aufteilung nach Départements in THESOC:

frz. être, intrans. Verb, vgl. TLFi s. v. être

ital. essere, trans. Verb, vgl. Treccani s. v. èssere

 

Literatur:

Dictionnaire de l’occitan médiéval. DOM en ligne. München: Bayerische Akademie der Wissenschaften. <http://www.dom-en-ligne.de/> [Zugriff am 09.04.2018].

Georges, Karl Ernst (81918): Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. Hannover (Nachdruck Darmstadt 1998), Band 2, Sp. 2918-2922.

Schultz-Gora, Oskar (51936): Altprovenzalisches Elementarbuch (Sammlung romanischer Elementar- und Handbücher I 3). Heidelberg: Winter.

Schreibe einen Kommentar