EisenzeitDigital (EZD) – Präsentation auf dem Netzwerk-Treffen E-Learning am 16.05.2019

  1. Eckdaten Interdisziplinäre Kooperation zwischen dem Institut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie, der IT-Gruppe Geisteswissenschaften (Digital-Humanities-Kompetenzzentrum) sowie dem Statistischen Beratungslabor Generelles Ziel: Erweiterung des Kompetenzprofils der Studierenden zur Stärkung der Stellung – auch – auf dem außeruniversitären Arbeitsmarkt Zwei Förderphasen durch lehre@lmu: Phase 1: 2017/18 (EisenzeitDigital [EZD]) Phase 2: 2019/20 (Statistik@EZD) Projektleiter: Dr. Caroline […]

Weiterlesen →

Exemplum Learner Corpus

Culture Culture is all the spiritual und intelectuall achievement from a particular society in a particular area. And this  distinguish us from animals. The culture was made by humans for humans. All countrys, regions and areas have own culture. They are proud to the own culture and they care for it. It’s can be conscious, […]

Weiterlesen →

Erste Gliederung: Zum Sprachverhalten französischer Influencer und ihrer Follower

7. Einleitung  und  These: Die exemplarischen Influencer beeinflussen das sprachliche Abkürzungsverhalten ihrer Follower. Definitionen 2.1. Influencer 2.2. Follower 2.3. Post 2.4. Influencer-Follower-Wirkung 2.5. Instant Nähesprachliche Phänomene in der Mediensprache Methode – Vorgehen zu Datenerhebung und Auswertung Quantitative Auswertung 5.1. Phonetische Sprache als Abkürzung 5.2. Elemente etymologischer Sprache in Apokopen 5.3. Akronyme und sonstige Komposita Qualitative […]

Weiterlesen →

EisenzeitDigital: ein E-learning-Projekt an der Universität München (Präsentation Teil 2)

(Teil 1: Technik) Teil 2: Archäologie 8. Beispiel 1: Die eisenzeitliche Besiedlung Bayerns Die Kartierung der bisherigen in der Datenbank erfassten Daten zeigt deutlich die ungleiche Verteilung der Fundplätze innerhalb Bayerns. Die meisten eisenzeitlichen Fundstellen konzentrieren sich entlang der Flüsse Donau, Isar und Amper sowie in den modernen Ballungszentren. In den südlichen Landkreisen, die teilweise […]

Weiterlesen →

Defensa: Tesis de maestría „Variación en la codificación de la categoría „persona“ en portugués brasileño. (Indicativo/Presente)

11. Intención de la investigación Como lo indica el título, el objetivo de esta tesis de maestría fue mostrar si y en qué medida existe una estructura de variación nacional en Brasil con respecto a la codificación de la persona. Dependiendo de la región, existen fuertes diferencias en el uso de la lengua de Brasil, […]

Weiterlesen →

Die romanischen Sprachen – und ihre Sprechergemeinschaften

16. Die Romania, oder die romanischsprachigen Gebiete Sprachen sind für die Organisation und das Funktionieren unserer sozialen Räume  grundlegend;  in Europa spielen drei Sprachfamilien auf Grund ihrer Verbreitung, ihrer kulturellen Bedeutung und ihrer historischen Tiefe eine besondere Rolle: die romanische, die germanische und die slawische. Von einer Sprach‘familie’ spricht man dann, wenn eine Gruppe von Sprachen sich offensichtlich aus […]

Weiterlesen →

Konzeption eines dynamischen Briefkorpus

18. Vorwort Im Rahmen des Masterseminars ‚L’italiano dei semicolti‘, das sich mit der Untersuchung von Leo Spitzers (1921) gesammelten italienischen Kriegsgefangenenbriefen beschäftigt, soll ein dynamisches Briefkorpus konzipiert und erstellt werden, das sowohl die Kriegsgefangenenbriefe Spitzers beinhaltet als auch die Möglichkeit bietet, neues Briefmaterial in das Korpus zu integrieren. Das Ziel dieses Projektes ist es, das […]

Weiterlesen →

Master-Arbeit und Disputation

22. Schriftliche Arbeit Es wird ein Themenvorschlag mit einem kurzen Exposé von ca. 100-150 Wörtern erwartet; im  Exposé muss das Forschungsziel klar formuliert werden; außerdem sollte auf die Methodologie und die Materialbasis/Datenquelle hingewiesen werden. Über das Exposé findet ein ausführliches Gespräch in meiner Sprechstunde statt. Der genaue Wortlaut des Themas wird den Kandidat*innen dann vom […]

Weiterlesen →

Magazinwerbung heute

Kurze Wiederholung zur Printwerbung/Magazinwerbung der 1970er/1980er: Zielgruppenspezifische Werbung breite Streuung an werbesprachlichen Strategien in der Magazinwelt Personalisierung der Werbung wurde immer wichtiger d.h. Zielgruppe wurde direkt über die Werbung angesprochen, beispielweise durch politische Botschaften oder zielgruppenspezifische Witze Pluralisierung der Lebenswelten 24. Zeitgenössische Printwerbung – Magazinwerbung heute  → neuer Kanal kommt dazu – das Digitale  → […]

Weiterlesen →

Räumlichkeit des SPRECHERS (vi) – Das Beispiel der Germania italiana

Lizenzierung 25. Sprachliche Extraterritorialität Je nach dem Zeitpunkt der Emigration, der Dichte italophoner Netzwerke (Nahbereich; vgl. ]) und den Umgebungssprachen (Areal, Territorium) ergeben sich sehr unterschiedliche Realitäten. Aber alle zeichnen sich durch Extraterritorialiät aus, da die ‚immigrierten‘ italienischen Varietäten, sowohl der Standard wie die Dialekte, unweigerlich unter dem Dach einer anderen Territorialsprache, wie z.B. dem […]

Weiterlesen →