< < Vorheriger BeitragNächster Beitrag > >

Der ’sprechende‘ ALD-I

Version:

Zitation: Thomas Krefeld (2019): Der ’sprechende‘ ALD-I. Lehre in den Digital Humanities. Version 4 (09.04.2019, 17:45). url: https://www.dh-lehre.gwi.uni-muenchen.de/?p=29474&v=4.

Der ’sprechende‘ ALD-I ist als exemplarische Ergänzung der Printversion gedacht und insofern nachgeordnet. Erfasst werden aber immerhin 21 Ortspunkte (von insgesamt 217), die den Kernbereich des Dolomitenladinischen rund um das Sella-Massiv repräsentieren (Val Badia | Abteital, Gherdëina | Grödnertal, Fascia | Fassatal, Fodom | Buchenstein, Anpezo | Cortina d’Ampezzo). Es handelt sich um die Orte, die auf der Grundkarte durch den „limite della Ladinia brissino-tirolese“ (gepunktete Linie) abgegrenzt werden:

/var/cache/html/dhlehre/html/wp content/uploads/2016/06/1464849875 ALD ladinia Brissino Tirolese

/var/cache/html/dhlehre/html/wp content/uploads/2016/06/1464849875 ALD ladinia Brissino Tirolese

Das Material lässt sich nach Orten und Stimuli filtern. Das Konzept des ’sprechenden ALD-I‘ wurde gattungsbildend und hat mehrere Audio-Atlanten inspiriert (wie Ruffino 1997)  oder explizit auf den Weg gebracht (so den VIVALDI). Die Menge der erfassten Orte ist abgeschlossen; interaktive Ergänzung um andere Orte und/oder weitere Stimuli bzw. Belege war zur Entstehungszeit nicht vorhersehbar und wurde nachträglich auch nicht ermöglicht.

Durch die Audio-Dokumentation relativiert sich die Bedeutung der phonetischen Transkription, denn der phonetisch geschulte Hörer kann die Adäquatheit selbst überprüfen. Dazu das folgende Bespiel: In den drei Aufnahmenorten des Grödnertals | Gherdëina wird für ALD 678: il sacco / i sacchi im Singular ein identischer phonetischer Typ, nämlich l sak notiert:

/var/cache/html/dhlehre/html/wp content/uploads/2016/05/1464721794 ALD 678 il sacco GrodnTal

/var/cache/html/dhlehre/html/wp content/uploads/2016/05/1464721794 ALD 678 il sacco GrodnTal

Der auditive Eindruck ist jedoch keineswegs identisch, denn in ALD Punkt 86 (Bula) und ALD 87 (Santa Cristina) wird der auslautende Konsonant der Singularform deutlich aspiriert, so dass [-kh] zu notieren wäre – ganz im Unterschied zu Punkt 88 (Sëlva), wo das transkribierte [sak] überzeugt. In der Aspiration erweisen sich die beiden talauswärts und damit näher an der romanisch-deutschen Sprachgrenze gelegenen Orte 86 | 87 als stärker germanisiert, denn die Aspiration des /K/ lässt den Einfluss des bairisch-südtirolerischen [kχ] erkennen..

Im Sinne der digital humanities wäre es sinnvoll, Prozeduren zu entwickeln, die es den Nutzern erlauben,

  • die Transkriptionen zu korrrigieren;
  • die Audiodateien für eigene phonetische Analysen downzuloaden. 

Bibliographie

  • Ruffino 1997 = Ruffino, Giovanni (Hrsg.) (1997): I giochi fanciulleschi tradizionali. I nomi della trottola e la memoria del gioco. Carte geolinguistiche con una carta sonora su CD-ROM e una guida ai testi e ai rilevamenti linguistico-etnografici, Palermo.
  • VIVALDI = Kattenbusch, Dieter (Hrsg.) (1998-2016): Vivaio Acustico delle Lingue e Dialetti d`Italia (VIVALDI), Berlin, Humboldt-Universität (Link) .
< < Vorheriger BeitragNächster Beitrag > >

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar