< < Vorheriger BeitragNächster Beitrag > >

Eine neue Methodologie: Der Atlante linguistico della Sicilia (ALS)

Version:

Zitation: Thomas Krefeld (2019): Eine neue Methodologie: Der Atlante linguistico della Sicilia (ALS). Lehre in den Digital Humanities. Version 5 (29.03.2019, 14:51). url: https://www.dh-lehre.gwi.uni-muenchen.de/?p=26187&v=5.

1. Allgemeine Charakterisierung

Die Konzeption des ALS reicht in die 1980er Jahre zurück (vgl. die detaillierte Beschreibung in Sottile 2019). Das Großprojekt des Centro di studi filogici e linguistici siciliani, das seit Beginn von Giovanni Ruffino geleitet wird, sieht unterschiedliche Module vor, die jeweils auch mit unterschiedlichen Netzen von Informanten arbeiten: 

/var/cache/html/dhlehre/html/wp content/uploads/2016/05/1462776003 ALS 1 Struktur

Die Gesamtkonzeption des ALS (Ruffino s.a., 3) 

Die entsprechenden Daten wurden (und werden womöglich immer noch) in drei Serien, so genannten situazioni-inchiesta, erhoben (Ruffino 1995a, 19 f.):

(1) in einer Basiserhebung in ca. 150 Punkten mit einem reduzierten Fragebuch von ca. 800 Fragen; inhaltlich geht es im wesentlichen um Phonetik, Lexikon, Morphologie und Syntax; in jedem Erhebungsort werden 6 Informanten  unterschiedlichen Geschlechts und aus drei sozialen Milieus abgefragt:

20-32 anni 1 M + 1 F (istr. media + istr. alta)
33-55 anni 1 M + 1 F (istr. bassa + istr. media)
oltre 55 anni 1 M + 1 F (istr. bassa + istr. media)

(2) eine ethnodialektale Erhebung mit Spezialfragebüchern und nicht festgelegter Anzahl von Informanten;

(3) eine soziovariationelle Erhebung in ebenfalls ca. 50 Städten und Gemeinden; sie bilden ein Ortsnetz, das nach methodologisch elaborierten Kriterien geknüpft wurde. 

Durch die Kombination und Verflechtung mehrere Dokumentationsformen wird der Atlas zu einem ‚archivio multifunzionale“ (Ruffino s.a., 3):  

/var/cache/html/dhlehre/html/wp content/uploads/2016/05/1462778541 ALS 1 Struktur 2

Der ALS: „uno strumento-atlante come archivio multifunzionale“ (Ruffino s.a., 3)

Angesichts der skizzierten, umfassenden Dimension darf der ALS zu Recht mit dem Anspruch auf Repräsentativität auftreten:

„Noi, come chiunque si occupi di scienze empiriche, vorremmo potere dire qualcosa che si riferisca non ai singoli soggetti da noi intervistati ma a entità più grandi, vorremmo cioè potere dire: «il mio campione era formato da n individui»  ma quello che io vi dico si riferisce a dinamiche dell’intero universo. In sostanza noi ci proponiamo di costruire un ‚Atlante linguistico della Sicilia‘, non un ‚Atlante di 1000 o 2000 abitanti della Sicilia.“ (D'Agostino/Ruffino 2005, 85) 

Die zu Grunde liegende, äußerst umfangreiche Datenbank ist allerdings für projektexterne Nutzer  nicht direkt zugänglich, so dass über ihre Struktur nichts gesagt werden kann. Die Zweiteilung in ein soziovariationelles und ein ethnodialektales Modul, lässt weiterhin vermuten, dass die jeweiligen Daten aus diesen beiden Forschungssträngen untereinander nicht verknüpft sind. 

Bibliographie

  • D'Agostino/Ruffino 2005 = D'Agostino, Mari / Ruffino, Giovanni (2005): I rilevamenti sociovariazionali. Linee progettuali, Palermo.
  • Ruffino 1995a = Ruffino, Giovanni (Hrsg.) (1995): Percorsi di Geografia linguistica. Idee per un Atlante siciliano della cultura dialettale e dell’italiano regionale, Palermo.
  • Ruffino s.a. = Ruffino, Giovanni (s.a.): L'atlante linguistico della Sicilia, online, Treccani (Link) .
  • Sottile 2019 = Sottile, Roberto (2019): L’Atlante Linguistico della Sicilia (ALS), in: Krefeld/Bauer 2018, München (Link) .
< < Vorheriger BeitragNächster Beitrag > >

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar