Geschichte des romanisch-germanischen Sprachkontakts

Thomas Krefeld

Kategorien: Allgemein | Literatur & Theater
Schlagwörter: kommunikativer Raum | Migrationsvarietäten | Sprachgeschichtsschreibung | Romanisierung | Adstrat | Substrat | Superstrat | Thiessen-Voronoi-Polygone | Glossotop | Isoglosse | Glossotopik | Sprachkartographie | mehrdimensionale Sprachgeographie | Raum | Zweistöckige Architektur | Verbreitung von Entlehnungen | Diglossie | Bilinguismus | historischer Sprachkontakt | Tacitus | Namenkontinuität | Germania inferior | Palatalisierung | relative Chronologie | Gotische Entlehnungen | Westgoten | Ethnogenese | Gentilisierung | Ostgoten | Theoderich | comitiva | Sprachwandel | diachrone Variation | synchrone Variation | lat. comes | fara | Langobarden | edictus Rothari | langobardische Rechtswörter | Kongruenz sprachlicher und archäologischer Befunde | placiti campani | Zweite Lautverschiebung | Franken | Grenzkultur | Grenzgesellschaft | Entlehnungsmotivation | Merowingerzeit | Bedürfnislehnwörter | Luxuslehnwörter | fränkische Entlehnungen | Fellfarbe | Farbwortentlehnung | Toponomastik | Romania submersa | Karwendel | Walchenorte | Kontinuität | Varietätenkontakt | Gämse | vorrömisches Substrat | Tropaeum Alpium | Abstand | Sprecherwissen | parametrisierte Mehrsprachigkeit | Validitätsstufen | h-aspiré | Germanisierung


Zeige Standardansicht der Veranstaltung.

Schreibe einen Kommentar